In Frankfurt geht’s den Hochhäusern wie den Leut‘

Der-Elfenbeinturm-in-Frankfurt-2014

„Die sprengen das AfD-Gebäude in Frankfurt!“- „Whoat!?“ – Das AfE-Gebäude, den Turm!“- „Ach so.“ Am 2. Februar 2014 soll das Hochhaus an der Senckenberg-Anlage/ Robert-Mayer-Straße, besser bekannt als der AfE-Turm, das Zeitliche segnen. Im Gegensatz zum Henninger Turm soll dieser jedoch nicht Stück für Stück abgetragen und frankfurttypisch, Stichwort: „Altstadt“, ähnlich wieder aufgebaut werden, sondern durch eine Sprengung in sich zusammenstürzen. Dann ist’s vorbei, over and out.

Der Hessische Rundfunk wird diese Sprengung bestimmt live übertragen und das neugewonnene Filmmaterial irgendwann für Sendungen wie „Die 50 schönsten Sprengungen in Hessen „oder „Die 50 interessantesten Gebäude in Frankfurt die nicht mehr existieren und wo der Krieg nicht dran Schuld war“ verwenden. Die Burrito Bande sucht vermutlich schon nach geeigneten Abstellplätzen für ihre Foodtrucks in der Nähe, ebenso denkbar vor Ort, das Käffchen-Mobil vom Wackers und irgendwas mit Donuts- nicht, dass etwas außerplanmäßig läuft und sich die Gegend rund um den Turm plötzlich zum ernährungstechnischen Gefahrengebiet entwickelt, das Unbedingt-immer-unterwegs-was-essen-müssen-Publikum in Frankfurt will schließlich auch berücksichtigt werden.

AfE-Turm-in-Frankfurt-2014Für alle also etwas dabei, Extrem-Schaulustiging ist angesagt, da simmer natürlich dabei. Vermutlich dauert es auch nicht mehr all zu lange, bis umliegende Hoteliers ein „Zimmer mit Ausblick für vier Personen, inkl. 0,2l Crémant zur Begrüßung“ anbieten werden, für die Spotter gibt’s das Zimmer mit Balkon, „professionelles Ambiente für Fotograf, Stativ und Objektiv“. Der Sternzeichenmann denkt für diesen Tag derzeit über einen neuen Satz Fantasybilder nach, Fotos von Frankfurt ohne Baustellen sollen diesbezüglich wohl hoch im Kurs stehen. Henninger Turm weg, AfE-Turm weg, Beastie Boys’sches „Two towers down, but you’re still in the game“ in Gedanken. Aber eben nur in Gedanken, denn in der Transitstadt Frankfurt geht’s den Gebäuden wie den Menschen: Die wenigsten kommen um zu bleiben. Apropos „kommen“: An anderen Plätzen in Frankfurt nähern sich die Neuankömmlige, Taunus Turm und Neue EZB , weiter ihre Fertigstellung. Easy come, easy go.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Stadtraum abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu In Frankfurt geht’s den Hochhäusern wie den Leut‘

  1. sophie schreibt:

    das hast du sehr schön geschrieben :)

  2. rainerpeffm rcpffm schreibt:

    Ja, super, die Idee, mit den 50 besten Sprengungen in Hessen.
    Da kann sich der HR noch wirkungsvoll hervortun ;)

    (wenn NSA auf diesen Artikel bloß nicht empfindlich reagiert, wegen des Stichworts ”Spr… ” :

  3. Sylvie schreibt:

    Du bekommst das Zimmer mit Balkon ;)

  4. Daniel schreibt:

    geil, so wie es geplant war.

  5. Beve schreibt:

    stimmt, lief alles nach plan – bis hin zur zimmervermietung :-)

Kommentar verfassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s